Relative Volatility Index (RVI)

zurück
Typ: Oszillator
Einführung:
Donald Dorsey entwickelte auf Basis des RSI nach Wilder den Relative Volatility Index (RVI), um Signale anderer Indikatoren durch die Entwicklung der Volatilität bestätigen zu lassen. Eigene Signale liefert der RVI nicht.
Aussage:
Der RVI bewegt sich zwischen 0 und 100, die Mittelpunktslinie liegt bei 50. Die Berechnung des RVI ist nicht trivial. Deshalb verzichten wir hier auf eine genaue Herleitung. Mathematisch interessierte Leser können sich die unten aufgeführte Formel genauer anschauen.
Formel/Berechnung:
Interpretation:
s = Standardabweichung
U = durchschnittliche Standardabweichung der letzten n Aufwärtstage
D = durchschnittliche Standardabweichung der letzen n Abwärtstage
Der RVI liefert keine Signale, er hat nur bestätigenden Charakter. Der RVI ist dann positiv zu bewerten, wenn er über 60 notiert, das Gegensignal tritt ein, wenn der RVI auf unter 40 fällt. Der RVI ist negativ zu berwerten, wenn er unter 40 notiert, das Gegensignal wird erzeugt, wenn der RVI auf über 60 steigt.Kaufsignale, die auf Basis von Kreuzungen mit dem GD erzeugt werden, sollen nur beachtet werden, wenn der RVI über 50 notiert, Verkaufsignale nur dann, wenn der RVI unter 50 liegt.Eine Möglichkeit, eigenständige Signale des RVI zu suchen, bestehet in der Untersuchung von Divergenzen. Ein negatives Signal ist dann gegeben, wenn der Basiswert noch neue Höchststände ausbildet, während der Indikator keine neuen Hochs mehr bildet. Ein positives Signal ist dann gegeben, wenn der eigentliche Kursverlauf noch neue Tiefs bildet, der Indikator aber nicht mehr. Es ist sinnvoller, den RSL über mehrere Titel zu berechnen und diese Titel in Tabellen zu vergleichen. Dies ist auch die gewöhnliche Anwendung für diesen Indikator.
Verwandte Indikatoren:
Relative Stärke Index (RSI)

Copyright © 2002 ihredomain.de
Seitenanfang